385 000 Tonnen

Vattenfall darf Klärschlamm in Lippendorf verbrennen

Einer Genehmigung des Regierungspräsidiums Leipzig zufolge, darf der Energiekonzern Vattenfall Europe künftig jährlich 385 000 Tonnen Klärschlamm im Kraftwerk Lippendorf verbrennen. Lippendorf war im Jahr 2000 als damals modernstes Braunkohlekraftwerk der Welt ans Netz gegangen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Der Energiekonzern Vattenfall Europe darf in seinem Kraftwerk Lippendorf bei Leipzig Klärschlamm verbrennen. Eine Genehmigung dafür hat das Regierungspräsidium Leipzig letzte Woche erlassen.

Maximal dürften danach 385 000 Tonnen pro Jahr verbrannt werden, erklärte die Behörde. Die Investitionen des Unternehmens beliefen sich auf knapp 11,7 Millionen Euro.

Lippendorf war im Jahr 2000 als damals modernstes Braunkohlekraftwerk der Welt ans Netz gegangen. Es wird vor allem mit Braunkohle der Mibrag aus dem benachbarten Tagebau "Vereinigtes Schleenhain" befeuert.