Billiger Weg

Vattenfall-Chef: Klimaschutzziele auch ohne Atomkraft zu erreichen

Die ehrgeizigen Klimaziele der Bundesregierung lassen sich nach Ansicht des Vattenfall-Präsidenten Lars-Göran Josefsson auch ohne Atomkraftwerke erreichen. Die Kernenergie sei dafür nicht unbedingt erforderlich, sagte er der "Berliner Zeitung". Allerdings wäre dieser Weg billiger als andere.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Chef des schwedischen Konzerns, der zu den führenden Energieversorgern in Deutschland zählt, ist auch einer der Klimaberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Er halte es für undenkbar, völlig aus der Kohleverstromung auszusteigen, sagte Josefsson. Mit Hilfe neuer Techniken würden die Kohlekraftwerke seines Unternehmens die Emissionen bis zum Jahre 2030 aber halbieren. Gleichzeitig kündigte er Investitionen von acht Milliarden Euro für erneuerbare Energien in den kommenden zehn Jahren an.

Josefsson äußerte die Hoffnung, dass die Umweltkonferenz in Bali ein starkes Signal für ein neues Klimaschutzabkommen sendet. Das deutsche Ziel, die Emissionen bis 2020 um 40 Prozent zu mindern, nannte er "vielleicht überambitioniert. In die Nähe zu kommen, wäre auch schon gut".