Auszeichnung

Vattenfall-Chef ist "Energiemanager des Jahres 2005"

Für den erfolgreichen Auf- und Ausbau des Berliner Konzerns Vattenfall Europe und die reibungslose Integration der Unternehmen Bewag, HEW, LAUBAG und VEAG ist der Verstandsvorsitzende der Vattenfalls Europe AG, Dr. Klaus Rauscher, als "Energiemanager des Jahres 2005" ausgezeichnet worden.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Vorstandsvorsitzende der Vattenfall Europe AG, Dr. Klaus Rauscher, ist "Energiemanager des Jahres 2005". Eine Jury aus Wissenschaftlern, Vertretern der Energiewirtschaft und Journalisten zeichnet den 56-Jährigen für den erfolgreichen Auf- und Ausbau des Berliner Konzerns und die reibungslose Integration der Unternehmen Bewag, HEW, LAUBAG und VEAG aus. Glückwünsche kamen auch vom SPD-Vorsitzenden und Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Matthias Platzeck. Der Preis wird von der Zeitung "Energie & Management" gemeinsam mit der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton verliehen.

"Für den langfristigen Erfolg brauchen Unternehmenslenker einen ausgewogenen Mix an Führungseigenschaften, weitreichende Visionen und eine gesunde Portion kalkulierter Risikobereitschaft. Das hat der diesjährige Preisträger eindrucksvoll bewiesen", erläuterte Booz Allen Hamilton-Geschäftsführer Dr. Karlheinz Bozem die Wahl der Jury. Seit 1. November 2001 hat Dr. Rauscher als Vorstandsvorsitzender der HEW und mit Gründung der Vattenfall Europe AG im September 2002 als Vorstandsvorsitzender der Holding des neuen Konzerns die Integration der vier Unternehmen Bewag, HEW, LAUBAG und VEAG geleitet. Rauscher ist ordentliches Mitglied (Senior Executive Vice President) des Vorstandes der Vattenfall AG (Stockholm), Präsident des Verbandes der Verbundunternehmen und Regionalen Energieversorger in Deutschland sowie Vizepräsident des VDEW.

"Dr. Klaus Rauscher hat in seiner Amtszeit den Unternehmenswert von Vattenfall in Deutschland wesentlich gesteigert. Ihm ist es vorbildlich gelungen, vier etablierte Unternehmen reibungslos zu einer neuen und starken Einheit im Energiemarkt zu verschmelzen", begründete Helmut Sendner, Chefredakteur und Verleger der Zeitung Energie & Management.