Umwidmung

Vattenfall baut jetzt Wein an

Vom Tagebau zum Weinanbaugebiet: Eine sechs Hektar große Weinanbaufläche ist am Montag im rekultivierten Gelände des Tagebaus Welzow-Süd im Landkreis Spree-Neiße offiziell eröffnet worden. Eigentümer des Geländes ist der Stromanbieter Vattenfall.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Welzow (ddp/red) - Der Energiekonzern Vattenfall Mining Europe als Eigentümer des Areals ließ in den vergangenen beiden Wochen auf dem künstlich aufgeschütteten Weinberg 26.000 Rebstöcke pflanzen. Der Berg ist 28,5 Meter hoch und weist in für den Weinanbau optimaler Süd-Süd-West-Ausrichtung eine Neigung von elf Grad auf.

"Die Herstellung einer möglichst vielfältigen, attraktiven und nachhaltig wieder nutzbaren Bergbaufolgelandschaft ist eines der Kernanliegen des Braunkohlenplanes", sagte die Abteilungsleiterin der gemeinsamen Landesplanung Berlin-Brandenburg, Kathrin Schneider. Der Weinanbau sei ein innovativer, belebender und zukunftsorientierter Ansatz. "Die Region erhält mit dem Wolkenberg außerdem eine ganz besondere Attraktion", fügte Schneider hinzu.

Die erste Ernte wird für das Jahr 2012 erwartet. Ab 2015 sollen die Rebstöcke die vollen Erträge bringen, so dass der erste Wein im Jahr 2016 in den Verkauf gehen könnte. Der künftige Pächter des Wolkenberges könne mit rund 42.000 Litern Wein pro Jahr kalkulieren, hieß es. Das entspreche mehr als 55.000 Flaschen Wein.