VASA Energy tritt in Markt ein - Zunächst nur lokales Angebot

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com
VASA Energy, deutsche Tochter des fünftgrößten europäischen Stromversorgers - der schwedischen Vattenfall AB - ist seit heute auf dem deutschen Strommarkt für Privatkunden präsent. Das Unternehmen startet mit einem lokalen Marktauftritt - und zwar im nordrhein-westfälischen Ratingen, wo die VASA Energy im Rahmen eines Pilotprojekts schon seit Mai 1999 Privathaushalte mit Strom beliefert. Mit "18/20 - VASA Energy. Der Nordström" umwirbt VASA Energy besonders junge Familien, für die das Preismodell - 18 Mark monatliche und Grundgebühr und 20 Pfennig je Kilowattstunde - eine deutliche Ersparnis gegenüber dem bisherigen Anbieter bedeuten könnte. Die Verträge sehen eine Mindestlaufzeit von drei Monaten vor und sind danach monatlich kündbar.



Gegen einen bundesweiten Markteintritt spricht aus Sicht des Unternehmens die nach wie vor unbefriedigende Regelung des Netzzugangs für unabhängige Stromanbieter. "Wir wollen unseren Kunden Strom nicht nur versprechen, sondern ihn auch tatsächlich liefern", so VASA-Geschäftsführer Dr. Herbert Aly bei der Vorstellung des Angebots für Kunden in Ratingen. Dort haben VASA und die Stadtwerke als lokaler Netzbetreiber die Bedingungen für die Stromdurchleitung vertraglich geregelt.



Als unabhängiger Energieerzeuger bezieht VASA Energy Strom über einen eigenen Kraftwerkspool im Norden und Nordosten Deutschlands, in dem - so das Unternehmen - "besonders umweltschonende Konzepte" wie die Kraft-Wärme-Kopplung umgesetzt werden. Bei Bedarf kauft das Unternehmen zudem Strom aus skandinavischen Ressourcen hinzu. Zur Zeit plant VASA Energy den Bau eines Großkraftwerks auf Basis der hocheffizienten und umweltfreundlichen Gas- und Turbinentechnologie in der Nähe von Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern.



Um auf dem hart umkämpften Privatkundenmarkt bestehen zu können, setzt VASA Energy auf die langjährige Erfahrung der Vattenfall AB. Die schwedische Aktiengesellschaft ist schon seit Jahren mit den Erfordernissen eines liberalen Strommarkts vertraut - in Schweden begann der offene Wettbewerb bereits im Januar 1996.