Lass die Sonne rein...

UVS: Bundesregierung verbessert Solarförderung

Das Bundeswirtschaftministerium hat den Fördersatz für Solarwärmeanlagen von 87 auf 92 Euro pro Quadratmeter angehoben. Damit kommt die Solarwirtschaft ihrem ehrgeizigen Ziel näher, in diesem Jahr über eine Million Quadratmeter Kollektorfläche neu zu installieren. Bisher sind etwa 500 000 Solaranlagen in Deutschland in Betrieb.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Ab sofort erhalten Eigenheimbesitzer höhere Zuschüsse für solares Heizen. Mit der Anhebung der Fördersätze verbessert die Bundesregierung den Anreiz zum Erwerb einer eigenen Solaranlage. In Deutschland sind nach Angaben der Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) bereits 500 000 Solaranlagen in Betrieb.

Der Fördersatz für Solarwärmeanlagen wurde vom Bundeswirtschaftsministerium von 87 Euro auf 92 Euro je Quadratmeter Kollektorfläche angehoben. Anträge zum Erhalt der Zuschüsse können ab heute beim Bundesamt für Wirtschaft (BAFA) gestellt werden. UVS-Geschäftsführer Carsten Körnig freut sich: "Ein guter Startschuss für die Solarsaison! In den nächsten Wochen rechnen wir mit einem deutlichen Anstieg der Nachfrage." Die Branche hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: "In diesem Jahr sollen erstmals über eine Millionen Quadratmeter Kollektorfläche neu installiert werden", erläutert Körnig das Vorhaben. Die finanzielle Gesamtausstattung des Förderprogramms reicht nach Auskunft des Wirtschaftsministers sogar für 1,1 Millionen Quadratmeter Kollektorfläche. Das ermögliche den Neubau von ungefähr 130 000 neuen Solaranlagen und entspräche einem Zuwachs von etwa 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.