Regierungsbericht

USA: Klimawandel längst da und unumkehrbar

Der Klimawandel ist in den USA einem Regierungsbericht zufolge längst spürbar und teilweise womöglich auch unumkehrbar. Temperaturen und Meeresspiegel seien gestiegen, die Gletscher zögen sich zurück und die Schneeschmelze setze früher ein, heißt es in dem Bericht zu den Folgen des globalen Klimawandels für die USA.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Washington (afp/red) - Ohne deutliche Änderungen beim Energieverbrauch drohten den USA in Zukunft mehr Hitzewellen und Hurrikans, Überschwemmungen in einigen sowie Dürreperioden in anderen Regionen des Landes. Zudem sei die US-Landwirtschaft bedroht, weil die wichtigen Anbauregionen im Mittleren Westen heißer und trockener würden, hieß es in dem Papier weiter.

Schnelles Handeln gefordert

Mit dem alarmierenden Bericht vollzieht die Regierung von Präsident Barack Obama eine scharfe Abkehr von der skeptischen Klimapolitik der Vorgängerregierung. Der Bericht ruft zu schnellem Handeln auf, um den Klimawandel zumindest einzudämmen.

Aber selbst wenn die Emission klimaschädlicher Gase rasch zurückgefahren würde, seien der Klimawandel und seine Folgen nicht mehr vollständig zu stoppen, hieß es weiter. "Eine der wichtigen Botschaften, die wir vermitteln wollen, lautet, dass der Klimawandel nicht nur bereits stattfindet, sondern dass er hier bei uns zu Hause stattfindet", sagte einer der Hauptautoren der Studie, Jerry Melillo.