Erneuerbare Energien ausbauen

USA: Interesse an EEG nach deutschem Vorbild

Die USA interessiert sich immer mehr für ein Erneuerbare Energien Gesetz für ganz Amerika. Ein Staat hat ein ähnliches Gesetz schon erlassen. Nun wird diskutiert, ob ein solches EEG nicht amerikaweit Anwendung finden soll. Die Deutschen sind dabei ein großes Vorbild.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Washington, D.C. / Hamburg (red) - In den USA nimmt das Interesse an einem Erneuerbaren Energiengesetz (EEG) nach deutschem Vorbild stetig zu. In mehreren Bundesstaaten und auf regionaler Ebene wird ein entsprechendes Gesetz zur Förderung von Strom aus Wind, Wasser und Sonnenenergie diskutiert oder wurde bereits beschlossen.

"Die Deutschen sind uns weit voraus"

R. James Woolsey, Experte für Energiesicherheit, bedauert, dass sich die USA bisher viel zu sehr auf große Energieversorger konzentriere, anstatt auf die dezentrale Produktion von Energie, die viel weniger anfällig für terroristische Attacken sei. "Die Deutschen sind uns meilenweit voraus und wir müssen uns beeilen, sie einzuholen", so Woolsey.

Ein US-Staat hat das Einspeisegesetz bereits erlassen

In einigen US-Bundesstaaten wurden Einspeisegesetze bereits debattiert. Im Februar 2009 hat die Stadt Gainesville in Florida ein Einspeisegesetz erlassen, als erster US-Bundesstaat folgte Vermont im Mai 2009. Damit sich Investitionen in die Produktion von Strom aus erneuerbaren Energiequellen für amerikanische Privatleute wie Unternehmen bald lohnen, arbeitet der WFC gemeinsam mit US-Partnern auf ein Gesetz auf nationaler Ebene hin.