Zwei Defekte gleichzeitig

Ursachen für Stromausfall in Hannover sind geklärt

Die Ursachen für den umfassenden Stromausfall in Hannover in der Nacht des 13. Juli 2011 sind geklärt. Zwei technische Defekte verursachten den Wegfall des Blocks 2 im Gemeinschaftskraftwerk Hannover-Stöcken und den Ausfall der Netzanbindung im Umspannwerk Mehrum.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Die Gesamtstörung wurde ausgelöst durch den Umrichter-Schaden einer Kohlemühle im Block 2 des Gemeinschaftskraftwerkes in Hannover-Stöcken. Dies führte zur Notabschaltung des Kraftwerksblockes. Die dadurch ausfallende Leistung sollten die zwei Hochspannungsleitungen und zwei Transformatoren im Umspannwerk Mehrum übernehmen. Dieses Auffangsystem fiel jedoch ebenfalls aus.

Schutzeinrichtung im Umspannwerk fiel ebenfalls aus

Die enercity-Netztechniker ermittelten inzwischen, dass eine Transformator-Schutzeinrichtung des Umspannwerks nicht korrekt funktionierte und damit den Ausfall der Transformatoren im Umspannwerk verursachte. Das defekte Relais löste deutlich unterhalb des eingestellten Grenzwertes aus, weil ein darin befindlicher Kondensator durchgebrannt war.

"Die Schutzeinrichtungen wurden zuletzt im Sommer 2010 turnusmäßig überprüft. Dabei arbeiteten alle Komponenten fehlerfrei," sagte der Geschäftsführer der enercity Netzgesellschaft, Bernd Heimhuber, laut einer Pressemitteilung. "Nach der Identifikation des defekten Bauteils wurde das betroffene Relais direkt ausgetauscht." Den Turnus der Überprüfung will man jetzt von zwei Jahren auf eines verkürzen.

Beschwerdemeldungen werden geprüft

Die Versorgung des Netzgebietes wurde innerhalb von 30 Minuten zu etwa 70 Prozent und bis 23.55 Uhr (nach 81 Minuten) vollständig wieder hergestellt. Zu Schadensersatzforderungen und Beschwerden von Kunden aufgrund des Stromausfalls erklärt Heimhuber: "Wir werden alle schriftlich bei uns eingegangenen Meldungen individuell prüfen und unseren Kunden zügig antworten".