Methanproduzierende Bakterien

Universität Göttingen will mit Biogasanlage Heizkraftwerk betreiben

Wissenschaftler der Universität Göttingen entwickeln eine Biogasanlage, um ein Blockheizkraftwerk zu betreiben. Das Landwirtschaftliche Versuchsgut Relliehausen habe bereits Mitte März mit dem Bau einer solchen umweltfreundlichen Anlage begonnen, teilte die Hochschule mit.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Göttingen (ddp-nrd/sm) - Das Kraftwerk solle 450 Haushalte pro Jahr mit Strom versorgen. Zudem diene die Biogasanlage zur Erforschung von Möglichkeiten zur Verbesserung der Effizienz und Umweltwirkungen.

Die etwa 650 000 Euro teure, aus Eigenmitteln finanzierte Anlage soll im Juni ihren Betrieb aufnehmen. In dem sich dynamisch entwickelnden Sektor der Biogasproduktion sei der Forschungsbedarf immens, sagte der Leiter der Versuchswirtschaften an der Universität Göttingen, Dirk Augustin.

In der Anlage befinden sich den Angaben zufolge methanproduzierende Bakterien bei 40 Grad Celsius, die pro Tag fast 20 Tonnen biologischer Produkte wie Gülle, Mist und Gras im Gärprozess verwerten. Die Produkte werden unter Gasbildung in ein Gärsubstrat umgewandelt.