Nach Wahlsieg

Union will erneuerbare Energien weiter fördern

Unions-Fraktionsvize Klaus Lippold (CDU) bekräftigte heute in einem Interview im Südwestrundfunk (SWR), dass auch die Union im Falle eines Wahlsieges an der Förderung der erneuerbaren Energien festhalten wolle. Allerdings würde man neue Akzente setzen, z.B. die Biomasseförderung steigern.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Baden-Baden (ddp/sm) - CDU und CSU wollen bei einem Wahlsieg im September erneuerbare Energien weiterhin fördern. Allerdings sollten die Akzente neu gesetzt werden, sagte Unions-Fraktionsvize Klaus Lippold (CDU) am Mittwoch im Südwestrundfunk (SWR). So müsse die Förderung der Windkraft zurückgefahren, die für Biomasse gesteigert werden.

Auch auf den Solarstrom dürfe nicht verzichtet werden, sagte Lippold. Die avisierte Quote von 12,5 Prozent Anteil der regenerativen Energien an der Stromerzeugung würde weiter angestrebt, betonte er. Zugleich bekräftigte er die Pläne seiner Partei für längere Laufzeiten bei Kernkraftwerken. Die Weigerung der Atomindustrie bei längeren Laufzeiten die Strompreise zu senken, könne diese Entscheidung nicht beeinflussen.

Im Übrigen seien die Positionen nicht endgültig und müssten hart verhandelt werden, fügte Lippold hinzu.