Stromfresser

Ungeregelte Heizungspumpen verbrauchen unnötig Strom

Viele alte Heizungspumpen sind echte Stromfresser. Sie transportierten selbst im Sommer das heiße Wasser stets mit voller Leistung zu den Heizkörpern und wieder zurück zum Heizkessel. Bis zu 150 Euro im Jahr könnten so zusätzlich anfallen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das erläuterten Energie-Fachleute vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Außerdem seien die Pumpen oftmals für den tatsächlichen Heizbedarf überdimensioniert und zu hoch eingestellt. Damit verursachten sie Stromkosten von 100 bis 150 Euro im Jahr.

Reduzieren lasse sich der Stromverbrauch mit modernen, drehzahlgeregelten Geräten. Im Vergleich zu ungeregelten Heizungspumpen benötigten sie bis zu 80 Prozent weniger Energie.

Solche sogenannten Hocheffizienzpumpen seien zwar teurer, durch den geringeren Stromverbrauch machten sie sich jedoch vergleichsweise schnell bezahlt. Ist ein Austausch der Pumpe nicht möglich, sollte laut BUND zumindest die Funktion alter Geräte durch einen "hydraulischen Abgleich" des Heizungssystems optimiert werden.