Treibhausgase reduzieren

UN-Klimaexperte stellt deutsche Kohlepolitik in Frage

Der UN-Klimaexperte Yvo de Boer hat die deutsche Kohlepolitik in Frage gestellt. Er lobte das Ziel der Bundesregierung, den Treibhausgas-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent senken zu wollen. Aufgrund dessen müsste man allerdings auf erneuerbare Energien statt auf Kohlekraftwerke setzen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/sm) - Die Senkung der Treibjausgas-Emissionen sei eine wegweisende Entscheidung. "Ich frage mich allerdings, wie das gehen soll, wenn die in Deutschland geplanten 25 Kohlekraftwerke gebaut werden", sagte der Leiter des UN-Klimasekretariats in Bonn der "Frankfurter Rundschau" am Rande einer Klimakonferenz in Tunis. Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, dürften eigentlich nur noch Kraftwerke auf Basis erneuerbarer Energien ans Netz genommen werden, sagte er.

De Boer schlägt vor, in einem neuen Klimaschutzprotokoll, das von 2012 an gelten soll, eine CO2-Reduktion bis 2020 um 20 bis 30 Prozent zu unterschreiben. Um die Klimawende zu erreichen, muss das Energiesystem de Boer zufolge in den nächsten zwei Jahrzehnten komplett umgebaut werden. Es komme darauf an, die geplanten Investitionen in Kraftwerke in Höhe von rund 20 Billionen Dollar in Richtung erneuerbare Energien umzulenken. Die Energiebranche müsse nur die richtigen Signale bekommen, welche Energieformen nötig seien.

Werde weiter in Kohle, Öl und Gas investiert, werde der Kohlendioxid-Ausstoß weltweit bis 2050 nicht halbiert, sondern um 50 Prozent steigen. "Der Ausstoß von Kohlendioxid muss einen Preis bekommen", sagte de Boer. Sonst könnten Windkraft, Solarenergie und Biomasse-Kraftwerke sich gegen die fossile Konkurrenz nicht ohne Subventionen durchsetzen.