Höhere Anforderungen

Umweltministerium will "Effizienzgesetz" für Kraftwerke

Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Michael Müller (SPD), plädiert angesichts hoher Energiepreise für ein "Effizienzgesetz". Die Anforderungen an die Effizienz von Kraftwerken müssten durch Gesetzesregelungen immer höher gesetzt werden, sagte Müller der "Passauer Neuen Presse".

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Passau (ddp/sm) - Gleichzeitig müsse dafür gesorgt werden, dass sich alle Schichten der Bevölkerung das leisten könnten, sagte Müller. So sei darüber nachzudenken, ob hocheffiziente Produkte mit geringem Energieverbrauch mit einem ermäßigten Mehrwertsteuersatz verbilligt werden könnten. Benötigt würden zudem "gezielte Anreizprogramme für den Mittelstand".

Müller kritisierte die Forderung von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) nach einer längeren Nutzung der Atomenergie. "Atomkraft kann keinen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten", sagte Müller. Erst bei einer Verzehnfachung der Atomreaktoren weltweit seien spürbare Effekte zu erwarten. "Uran ist endlich und würde bei einem solchen Ausbau noch knapper. Damit würde Deutschland erst recht von Importen, diesmal von Uran abhängig", sagte Müller.

Zudem sei der Ausbau gefährlich. "Es ist eine technologische Basis, die terroristisch missbraucht werden kann", warnte er.