BISEA

Umweltministerium fördert innovative Biogasanlage

Die Homburger BISEA GmbH hat in dieser Woche eine Förderung von 500 000 Euro vom Bundesumweltministerium für Bau und Betrieb einer neuartigen Biostromerzeugungsanlage, einer besonders leistungsfähigen Holzvergasungsanlage zur Strom- und Wärmeerzeugung, erhalten.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Homburg (red) - Astrid Klug, Parlamentarische Staatsekretärin im Bundesumweltministerium, übergab in dieser Woche im saarländischen Homburg einen Förderbescheid in Höhe von 550 000 Euro an die BISEA GmbH. Das Unternehmen plant den Bau und Betrieb einer neuartigen Biostromerzeugungsanlage (BISEA), einer besonders leistungsfähigen Holzvergasungsanlage zur Strom- und Wärmeerzeugung. Das Investitionsvolumen liegt bei knapp zwei Millionen Euro.

"Das Vorhaben ist ein herausragendes Beispiel für Umweltinnovationen made in Germany, die den Ausbau der erneuerbaren Energien im eigenen Land vorantreiben und zugleich Wege aufzeigen, die auch in weniger entwickelten Ländern Schule machen können", erläuterte Klug.

Neu ist die Kombination eines stationären Wirbelschichtvergasers mit einer Ölwaschanlage. Dadurch kann Betreiberangaben zufolge das bisher bestehende Teerproblem gelöst und die Anlagenleistung deutlich erhöht werden. Mit der geplanten Energieerzeugung von jährlich 3300 Megawattstunden wird eine Einsparung von knapp 2000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid erreicht.