Einsparungen bei Altbauten

Umweltministerin Gönner wirbt weiter für Gebäudesanierung

"Investitionen in eine verbesserte Ökobilanz dürfen nicht länger aufgeschoben werden", mahnte Baden-Württembergs Umweltministerin Tanja Gönner. Aufgrund weiter steigender Energiepreise lohnen sich solche Investitionen mehr denn je. Somit verkürzen sich die Zeiträume, nach denen sich die Investitionen rechnen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Dies bekräftigte Gönner bei der Eröffnung des "Herbstforum Altbau", in dessen Mittelpunkt neue Entwicklungen bei der energetischen Modernisierung von Gebäuden stehen. Bei älteren Gebäuden könnten durch eine bauliche Optimierung 50 Prozent und mehr der Energiekosten eingespart werden. Somit können die Verbraucher den hohen Energiepreisen durch geringeren Bedarf und die Nutzung erneuerbarer Energien entgegentreten und gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Etwa 30 Prozent des jährlichen CO2-Ausstoßes in Baden-Württemberg werde durch die Wärmeversorgung von Wohngebäuden verursacht, erläuterte Umweltministerin Gönner. "Davon wiederum gehen rund 90 Prozent auf das Konto von Wohngebäuden, die vor 1978 gebaut wurden, als es noch keine Wärmeschutzvorgaben gab." Dort liege enormes Potenzial für den Klimaschutz, weil mit wenig Aufwand große Energieeinsparungen möglich seien. Über die energetische Qualität von Gebäuden können sich Mieter oder Käufer ab nächstem Jahr in dem bundesweit vorgeschriebenen Gebäudeenergiepass informieren.

Einen "Schub für den Klimaschutz" werde ab Beginn 2008 das Erneuerbare-Wärme-Gesetz bringen. Danach müssen in dem Bundesland ab kommenden Jahr in Neubauten mindestens 20 Prozent der Wärme durch erneuerbare Energien erzeugt werden. Ab 2010 würden auch bestehende Wohngebäude bei einem notwendig werdenden Austausch der Heizung einbezogen, hier gelte eine verminderte Quote von zehn Prozent erneuerbarer Energien. Gönner kündigte gleichzeitig die Fortführung verschiedener Klimaschutzförderprogramme an. "Die vielfältigen Förderprogramme von Bund, Ländern und Kommunen bieten zusätzlich attraktive Investitionsanreize und erleichtern die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben."