Stärker als erwartet

Umweltminister rechnet mit 14 Prozent Strom aus Erneuerbaren

Erneuerbaren Energien sind im ersten Halbjahr 2007 weiter gewachsen, allein mit Windenergie wurden rund 22 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Laut Schätzungen des Bundesumweltministeriums wird der Anteil aller erneuerbaren Energieträger an der Stromproduktion bis zum Jahresende bei rund 14 Prozent liegen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Damit hätte Deutschland seine Zielmarke, bis zum Jahr 2010 12,5 Prozent des Stromverbrauches aus erneuerbaren Energien zu erzeugen, bereits überschritten. "Die erneuerbaren Energien sind ein Erfolg, der sich nicht nur fortsetzt, sondern sogar verstärkt", so Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. Es sei "mehr als realistisch, dass wir auch das Ziel für 2020, mindestens 20 Prozent, bei weitem überschreiten werden." Damit sieht der Minister die gute Wirkung des Erneuerbare-Energien-Gesetz bestätigt. Die Schätzung basiere auf der Annahmen eines ähnlich hohen Stromverbrauches im Jahr 2007 wie im Vorjahr und normalen meteorologischen Bedingungen im zweiten Halbjahr.

Im Jahr 2005 lag der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch bei 10,4 Prozent, im Jahr 2006 bei 12 Prozent. Im Jahr 2000 hatte er noch bei lediglich 6,3 Prozent gelegen. Heute seien die erneuerbaren Energien "die tragende Säule einer Klima schonenden und sicheren Energieversorgung in Deutschland", so Gabriel.