Umweltkontor: Umsatz steigt um 300 Prozent

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Umweltkontor Renewable Energy Aktiengesellschaft legt den ersten Zwischenbericht nach dem am 5.Juli 2000 erfolgreich vollzogenen Börsengang als freiwillige Veröffentlichung vor.


Die Stärke von Umweltkontor liegt nach eigenen Angaben auch im ersten Halbjahr 2000 im bisherigen Kerngeschäft Windenergie. Es wurden 11 Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 9,3 MW und einem Investitionsvolumen von 23,3 Millionen DM errichtet und in Betrieb genommen. Die Umsatzerlöse nach IAS betragen 28,623 Millionen DM. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ist dies eine Umsatzverbesserung von 21,375 Millionen DM, das sind rund 300 Prozent. Der Konzerngewinn wurde von 128 Millionen auf 427 Millionen DM zum 30.06.2000 gesteigert.


Für das Gesamtjahr rechnet Umweltkontor mit einer weiterhin positiven Entwicklung. Branchenspezifisch vollzieht sich die Realisierung der Umsatzerlöse zum überwiegenden Teil in der zweiten Jahreshälfte. Für die in der zweiten Jahreshälfte 2000 zu realisierenden Projekte liegen sämtliche Voraussetzungen vor (Baugenehmigungen, Finanzierungszusagen und Einspeisezusagen). Dies betrifft Windkraftanlagen mit insgesamt 35,5 MW und einem Investitionsvolumen von etwa 90 Millionen DM. Vor diesem Hintergrund rechnet Umweltkontor mit einer Steigerung der Umsatzerlöse gegenüber dem Gesamtjahr 1999 von 250 Prozent auf 120 Millionen DM.


Das weitere Wachstum will Umweltkontor neben dem Kerngeschäft Windenergie aus der Expansion in europäische Märkte mit hohen Ertragspotenzialen und einem schnellen Einstieg in die verschiedenen Märkte der Erneuerbaren Energien generieren. In beiden Bereichen konnten nach Berichtszeitraum bereits konkrete Schritte in Form von Akquisitionen und Unternehmensbeteiligungen realisiert werden.


Der vollständige Kurzbericht findet sich unter www.umweltkontor.com.