Umweltkontor steigt in den Biomasse-Markt ein

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com
Nachdem bereits im Juli die 15-prozentige Beteiligung der Umweltkontor Renewable Energy Aktiengesellschaft an der NEVAG neue energie verbund AG bekannt gegeben wurde, fiel jetzt der Startschuss für das erste gemeinsame Projekt von Umweltkontor und NEVAG im Segment Biomasse."Beide Unternehmen starten ihre Kooperation mit dem Holz-Heizkraftwerk Helbra in Sachsen-Anhalt mit einer elektrischen Leistung von 5 Megawatt und einer thermischen Leistung von 2,5 Megawatt. Hierbei wird ein exklusiv mit der Siemens AG, Energieerzeugung KWU, konzipiertes Verfahren eingesetzt, das ein Höchstmaß an Effizienz bei gleichzeitiger Umweltschonung sichert", so NEVAG-Vorstand Ralph Ehricke. Das Holz-Heizkraftwerk wird auf dem Gebiet einer ehemaligen Industriebrache errichtet und steht somit stellvertretend für den Übergang von den alten zu den zukunftsweisenden neuen Energieformen. Das Gesamtvolumen des Projektes beträgt etwa 50 Millionen DM. Die Inbetriebnahme ist für die Jahreswende 2001/2002 vorgesehen.


Umweltkontor-Vorstand Heinrich Lohmann zeigt sich sehr zufrieden mit dem Projekt: "Umweltkontor gelingt damit der bei unserem Börsengang angekündigte Einstieg in den lukrativen Biomasse-Markt früher als erwartet. Da das Ertragsvolumen bei einer angenommenen Laufzeit von 20 Jahren in etwa vier mal so hoch liegen wird wie der Gesamtaufwand, handelt es sich um ein renditestarkes Projekt, mit dem wir gewinnorientiert in das neue Marktsegment Biomasse einsteigen können."


Die Ausrichtung auf das gesamte Portfolio der erneuerbaren Energien ist für Umweltkontor einer der wichtigsten Wachstumsfaktoren. Bis 2003 soll ein Viertel des Umsatzvolumens durch Biomasse, Sonnenenergie und Wasserkraft erzielt werden.