Energieeffizienz

Umweltfreundlich und aromatisch: Heizen mit Kaffeeduft

Eine Kaffeerösterei aus dem Bergischen Land hat klimatechnisch gesehen eine im wahrsten Sinne des Wortes dufte Idee: Geheizt wird unter anderem mit der warmen Abluft, die beim Kaffeerösten entsteht. Durch die Wärmerückgewinnung lassen sich pro Jahr rund 100.000 kWh sparen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Radevormwald (red) - Mocambo heißt die kleine Kaffeerösterei in Radevormwald. Dort stellt man schon seit den 80er Jahren drei Kaffeesorten her, die dann an Gastronomie und Einzelhandel verschickt werden. Jährlich müssen daher bis zu 500 Tonnen Kaffee geröstet werden. Gerade das Rösten der Bohnen erfordert einen erhöhten Energieaufwand.

Heizen mit Abluft vom Röstvorgang

Doch der Kaffee, den die Kunden aus der Rösterei in Radevormwald beziehen, wird in Zukunft deutlich energieeffizienter sein als bisher üblich. Denn mit der Erneuerung der Heizungsanlage hat man sich entschieden, eine Anlage zur Wärmerückgewinnung einzubauen. Somit können die die Gebäude jetzt mit der Abluft, die beim Rösten der Bohnen entsteht, geheizt werden. Pro Jahr lassen sich nach einem Bericht der Energie Agentur NRW so rund 100.000 kWh Wärme zurückgewinnen.

Kaffee somit um einiges umweltfreundlicher

Der Grundbedarf des Unternehmens wird aber weiterhin über eine herkömmliche Gasheizung gedeckt. Erstmals soll die neue Anlage übrigens in der kommenden Heizperiode in Betrieb genommen werden.