Expertise

Umweltbundesamt sieht Stromversorgung nicht gefährdet

In einer noch nicht veröffentlichten Expertise widerspricht das Umweltbundesamt (UBA) der vor allem von den Energiekonzernen RWE und E.ON geschürten Angst, es drohten Engpässe bei der Stromversorgung, wenn es beim Atomausstieg bleibe. Die Stromversorgung Deutschlands sei nicht gefährdet.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (red) - "Die Versorgungssicherheit bis 2020 ist durch den Ausstieg aus der Atomenergie gemäß der Vereinbarung der Bundesregierung mit den Energieversorgungsunternehmen vom Juni 2000 nicht in Gefahr", heißt es laut einem Bericht der Zeitung "Die Zeit" in der UBA-Studie.

Auch das Ziel, die Emission von Treibhausgasen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 zu vermindern, sei nicht gefährdet. Voraussetzung dafür sei unter anderem, dass der Stromverbrauch bis dahin gegenüber dem Jahr 2005 um elf Prozent sinke und dass keine zusätzlichen Kohlekraftwerke "über die heute schon im Bau befindlichen Kraftwerke hinaus" gebaut würden.

Weiterführende Links