Stabiles Wachstum

Umweltbank verdoppelt Dividende

Die Nürnberger UmweltBank AG hat ihre testierte Bilanzsumme um 94,5 Millionen Euro auf 580,7 Millionen Euro erhöht. Das Geschäftsvolumen lag bei knapp 650 Millionen Euro. Das Eigenkapital stieg um 21,5 Prozent auf 37 Millionen Euro. Der Vorsteuergewinn betrug 5,1 Millionen Euro, der Jahresüberschuss 2,2 Millionen Euro.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Nürnberg (ddp-bay/sm) - Die Nürnberger UmweltBank AG verdoppelt ihre Dividende. Das anhaltende Wachstum des auf ökologische Geldanlagen spezialisierten Bankhauses ermöglicht eine um 19 Cent auf 38 Cent gestiegene Dividendenzahlung an die knapp 4000 Aktionäre, wie Vorstandschef und Bankgründer Horst A. Popp am Dienstag in Nürnberg auf der Bilanzpressekonferenz mitteilte.

Den Angaben zufolge erhöhte die Direktbank außerdem die testierte Bilanzsumme um 94,5 Millionen Euro auf 580,7 Millionen Euro. Das Geschäftsvolumen lag bei knapp 650 Millionen Euro. Das Eigenkapital stieg um 21,5 Prozent auf 37 Millionen Euro. Der Vorsteuergewinn betrug 5,1 Millionen Euro, der Jahresüberschuss 2,2 Millionen Euro.

Seit seinem Marktantritt vor acht Jahren sei der "Marktführer für ethisch-ökologische Geldanlagen" dynamisch gewachsen, betonte Popp. Die etwa 40 000 Kunden legten bislang über 400 Millionen Euro in ökologischen Kreditprojekten und Sparangeboten an oder unterstützten den Aufbau von Öko-Eigenheimen über Windparks bis hin zu Solarenergie-Anlagen. Das Institut beschäftigt derzeit 120 Mitarbeiter.

Besonders stolz ist der 46-jährige Gründer auf die jährlich vorgelegte Kohlendioxid-Bilanz. So seien durch die Umweltaktivitäten der Bank 2004 rund 940 Millionen Tonnen des Treibhausgases eingespart worden - dies entspreche etwa der Kohlendioxid-Belastung durch den Stromverbrauch der Stadt Hamburg.