Prüfverfahren abgeschlossen

Umstrittenes Pumpkraftwerk Atdorf ist einen Schritt weiter

Das Prüfverfahren für das geplante Pumpspeicherkraftwerk Atdorf ist abgeschlossen. Das Kraftwerk trage zu Nachhaltigkeit und Energiesicherheit bei, hieß es. Die mit dem Bau verbundenen Eingriffe in die Natur könnten ausgeglichen werden; der Beschluss soll außerdem an bestimmte Maßgaben geknüpft werden.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Bad Säckingen (dapd/red) - Unter anderem sollen die Heilquellen von Bad Säckingen nicht beeinträchtigt werden und vor dem Bau ist eine Ersatzwasserversorgung für Herrischried und Rickenbach einzurichten. Referatsleiter Johannes Dreier: "Das Verfahren hat ergeben, dass es ein öffentliches Interesse am PSW Atdorf gibt, es trägt wesentlich zur Sicherung der Energieversorgung des Landes, zum Ausbau der regenerativen Energien und somit zum nachhaltigen Klimaschutz bei."

Ungelöster Konflikt mit der A 98

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisierte, das Ergebnis lasse viele Fragen unbeantwortet. Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb das Vorhaben unabhängig von den Planungen zur A 98 durchgeführt wurde, sagte BUND-Landesgeschäftsführer Berthold Frieß. "Obwohl mögliche Trassen direkt betroffen sind, hat das Regierungspräsidium nur eine einseitige Prüfung durchgeführt. Statt die Verfahren schon jetzt zusammenzuführen, bleibt hier bewusst ein raumplanerischer Konflikt ungelöst."

Der BUND lehne Pumpspeicherkraftwerke nicht generell ab, allerdings sei die Schluchseewerke AG, die das Projekt umsetzen will, noch den Nachweis der "energiewirtschaftlichen Notwendigkeit" schuldig.

Bürger protestierten gegen das Kraftwerk

Wie der BUND stehen auch viele Bürger dem Projekt skeptisch gegenüber. Das Regierungspräsidium hatte alle Unterlagen des Verfahrens zur Einsicht ausgelegt. 633 Schreiben gingen daraufhin mit Protestbekundungen ein. Gegenwind kommt vor allem von der "Bürgerinitiative Atdorf". Ende November hatten nach einem Bericht der Badischen Zeitung 300 Bürger in Bad Säckingen friedlich gegen das geplante Pumpspeicherkraftwerk demonstriert.