Bilanz

Umsatz gesteigert: REpower zurück in der Gewinnzone

Der Windkraftanlagenhersteller REpower schreibt wieder schwarze Zahlen. Der Gewinn nach Steuern lag bei 7,1 Millionen Euro nach einem Verlust von 6,8 Millionen Euro im Vorjahr. Insgesamt seien im letzten Geschäftsjahr Anlagen mit einer Gesamtleistung von fast 500 Megawatt installiert oder geliefert worden.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Der Umsatz habe sich um 40 Prozent auf rund 459 Millionen Euro erhöht. Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe 2006 mit 12,2 Millionen Euro über dem Vorjahreswert von minus 4,3 Millionen Euro gelegen. REpower habe im abgelaufenen Geschäftsjahr insgesamt 263 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 492 Megawatt installiert oder geliefert. Im Vorjahreszeitraum seien es noch 201 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 366 Megawatt gewesen. Bezogen auf die installierte Leistung entspreche dies einer Steigerung von 34 Prozent. Die Anzahl der Mitarbeiter habe sich im Jahresverlauf 2006 von 631 um exakt 200 Beschäftigte auf 831 erhöht.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet REpower ein deutliches Umsatzwachstum auf 650 Millionen Euro und eine weitere Verbesserung der Profitabilität. Für das Jahr 2008 erhöhte das Unternehmen sein Umsatzziel von bisher mindestens 850 Millionen Euro auf mindestens 900 Millionen Euro. Um den Windkraftanlagenhersteller tobt derzeit ein Übernahmekampf zwischen dem französischen Atomkraftwerk-Hersteller Areva und dem indischen Windkraftanlagenhersteller Suzlon.