Lass die Sonne rein...

Umfrage: Verbraucher befürworten erneuerbare Energien

Einer Studie des Aachener Marktforschungsinstituts Dialego zufolge, würden 35 Prozent der Deutschen gern Strom aus Sonnenenergie beziehen. Zudem kam heraus, dass 31 Prozent der Befragten den Stromanbieter bei einer Kostenersparnis von zehn Prozent wechseln würden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Braunkohle ade! Umweltfreundlichen und regenerativen Energien gehört die Zukunft – zumindest in der Stromgewinnung. Das finden jedenfalls die 403 Verbraucher, die das Aachener Online Marktforschungsinstitut Dialego in einer Umfrage zum Thema Strom befragt hat. Dabei steht die Solarenergie in der Verbrauchergunst ganz oben: Knapp 35 Prozent möchten am liebsten per Sonnenenergie ihren Strom beziehen. Wenig Interesse besteht hingegen an der klassischen Energiegewinnung durch Braunkohle, Steinkohle oder Heizöl.

71 Prozent der von Dialego befragten Personen bevorzugen als Energiequelle erneuerbare Energien wie Sonne, Wind und Wasserkraft. An erster Stelle steht eindeutig die Sonnenenergie (knapp 35 Prozent), gefolgt von der Wasserkraft (fast 19 Prozent) und der Windenergie, aus der knapp 18 Prozent ihren Strom beziehen möchten. Eine ähnliche Aussage ergab sich auch bei der Frage, aus welchen verschiedenen Energiequellen sich die Verbraucher ihren Strom „mixen“ würden (Mehrfachnennungen waren möglich): 79 Prozent befürworten dabei eine Mischung mit Sonnenenergie; einen Mix aus Windenergie oder aus der Wasserkraft bevorzugen jeweils 77 Prozent. Ganz anders sieht es bei den herkömmlichen Stromquellen aus: Nur 0,2 Prozent der befragten Personen möchten ihren Strom hauptsächlich aus der Braunkohle beziehen. Steinkohle als gewünschte Energiequelle ist für nur 0,7 Prozent der Bevölkerung interessant und Heizöl steht in der Verbrauchergunst mit einem Prozent auch nicht wesentlich besser da. Einen „gemixten“ Strom mit Braunkohle kommt für lediglich zwei Prozent der Verbraucher in Frage. Drei Prozent würden ihren Strom unter anderem mit Steinkohle mischen und vier Prozent mit Heizöl (Mehrfachnennungen waren möglich).

Ein gestärktes Umweltbewusstsein der Verbraucher zeigt sich auch in den Begründungen für einen Wechsel des Stromanbieters: Knapp 38 Prozent der Befragten können sich am ehesten vorstellen den Stromanbieter zu wechseln, um umweltfreundlicheren Strom beziehen zu können. Entscheidend für einen möglichen Wechsel des Stromanbieter ist bei den meisten der Befragten jedoch der Preis: 54 Prozent können sich vorstellen, am ehesten wegen günstigerer Preise ihren Stromanbieter zu wechseln. Schon bei einer Kostenersparnis von mindestens zehn Prozent würden 31 Prozent der Befragten den Anbieter wechseln und insgesamt 24 Prozent bei einer Kostenersparnis von mindestens 20 Prozent. Tatsächlich haben in den letzten zwei Jahren allerdings erst elf Prozent der Verbraucher schon einmal aus Kostengründen den Stromanbieter gewechselt. Die Mehrheit (88 Prozent) hat noch nie aus diesen Gründen in den letzten zwei Jahren gewechselt.