Heimische Energieträger

Umfrage: Stein- und Braunkohle gewinnen an Akzeptanz

Im Zuge der Atomkatastrophe von Fukushima und der von der Bundesregierung ins Rollen gebrachten Energiewende gewinnen heimische Energieträger offenbar an Akzeptanz. Wie eine Umfrage der "Leipziger Volkszeitung" zeigt, wird vor allem die Stein- und Braunkohle heute positiver als noch im November bewertet.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (dapd/red) - Während vor fünf Monaten nur rund 10 Prozent der Deutschen Stein- und Braunkohle für akzeptable Energieträger hielten, sind es laut Zeitung heute rund 30 Prozent. Noch einmal einen Schub habe die Befürwortung erneuerbarer Energien erhalten: 96 Prozent hielten sie für wichtig, im November seien es 93 Prozent gewesen.

Bereitschaft höhere Strompreise zu zahlen

Bei der Bereitschaft, die Energiewende auch über höhere Strompreise bezahlen zu wollen, zeigt sich allerdings ein Riss zwischen Ost- und Westdeutschen. In den alten Bundesländern erklärten laut Zeitung im April drei Viertel, sie würden für umweltfreundlichen Strom tiefer in die Tasche greifen. Im Osten ist nur gut die Hälfte dazu bereit.