Überlandwerk Groß-Gerau mit bundesweitem Angebot

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Das Überlandwerk Groß-Gerau (ÜWG) ist seit Mittwoch dieser Woche mit einem bundesweit gültigen Tarif-Angebot auf dem Markt. Das ÜWG - vom Nachrichtenmagazin "Focus" Anfang Juli zur (damaligen) Nummer Eins im Strompreisvergleich gekürt - offeriert die Kilowattstunde für 27,03 Pfennig. Der Grundpreis liegt bei 64,03 Mark pro Jahr. Eine Bindungsfrist besteht nicht; die Kündigungsfrist beträgt einen Monat. Das Angebot ist zwar bundesweit gültig, wird jedoch nur im Rhein-Main-Gebiet beworben. "Unsere Preise sind marktfähig", begründete Pressesprecher Jürgen Rauschkolb gegenüber dem Strom-Magazin den Markteintritt des ÜWG.


Das Überlandwerk Groß-Gerau, so Rauschkolb, sei ein schlankes Unternehmen, das sich in den vergangenen Jahren modernisiert und schrittweise auf den Wettbewerb vorbereitet habe - ein Umstand, der sich nunmehr auszahle. Um Fuß fassen zu können, bewerbe man dieser Tage nur das Rhein-Main-Gebiet, andere Regionen würden jedoch folgen. Seit dem "Focus"-Beitrag (Ausgabe 27/99 v. 5. Juli 1999) häuften sich die Anfragen nach dem Angebot des ÜWG. "Zur Zeit rufen täglich 500 Interessenten bei unserem Call-Center an", so Rauschkolb. Telefonische Hotline: 0180-1010500.


Weitere Preissenkungen schließt der ÜWG-Pressesprecher nicht aus: "Der Markt ist in Bewegung, die Preise fließen. Die Schmerzgrenze ist noch nicht erreicht". Das ÜWG stelle sich dem neuen Wettbewerb: "Wir können wachsen und wollen diese Chance nutzen". Das Überlandwerk Groß-Gerau beschäftigt 115 Mitarbeiter und hat im vergangenen Jahr eine Milliarde Kilowattstunden Strom abgesetzt.


Das Energiedienstleistungsunternehmen, dessen Anteilseigner zu gleichen Teilen die Stadtwerke Mainz AG und die Lahmeyer AG Frankfurt sind, war bislang nur regional tätig und belieferte vorwiegend Kunden im südhessischen Landkreis Groß-Gerau. Zu den Kunden in Südhessen zählten bisher 165.000 Einwohner, zahlreiche Industrie- und Gewerbebetriebe sowie öffentliche Einrichtungen in elf Kommunen mit 26 Orten. Derzeit bezieht das ÜWG seinen Strombedarf über die Stadtwerke Mainz von den Kraftwerken Mainz-Wiesbaden AG (KMW). Der Stromabsatz verteilt sich zu 30,8 Prozent auf Tarifkunden, zu 59,9 Prozent auf Sondervertragskunden und zu 4,1 Prozent auf Weiterverteiler. 5,2 Prozent entfallen auf elektrische Nachtspeicherheizungen.


Thomas Liebau