Druck machen

Über hundert Organisationen unterstützen Anti-Atom-Demo

Über hundert Organisationen rufen zu einer Anti-Atom-Demonstration am Samstag in Berlin auf. Die Kundgebung unter dem Motto "Mal richtig abschalten!" richtet sich unter anderem gegen eine mögliche Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke nach der Bundestagswahl, wie die Organisatoren am Mittwoch in Berlin mitteilten.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Veranstaltet wird die Demonstration unter anderem vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Die Demonstration bildet zugleich den Abschluss eines Traktor-Trecks aus dem Wendland gegen das Atomendlager Gorleben.

Energiekonzerne hoffen auf neue Regierung

Zu den Unterstützern gehören neben Bürgerinitiativen und Umweltverbänden auch die IG-Metall, das globalisierungskritische Bündnis ATTAC, die evangelische Kirche und der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE). "Die Demo findet in Berlin statt, weil hier nach der Wahl eine Richtungsentscheidung getroffen wird", sagte die stellvertretende BUND-Vorsitzende Ulrike Mehl. "Die Energiekonzerne strecken die Restlaufzeit ihrer Atomkraftwerke bis in die nächste Legislaturperiode, weil sie dort den Ausstieg aus dem Automausstieg erhoffen", sagte sie weiter. Das Ziel der Demonstration sei daher, Druck auf die Politiker aller Parteien aufzubauen.

Der Demonstrationszug durch das Berliner Regierungsviertel soll am Samstag um 13 Uhr am Berliner Hauptbahnhof beginnen. Erwartet werden von den Veranstaltern "mehrere tausend" Teilnehmer.