szmtag
11.02.2014, 09:37 Uhr

Strom-News

Ausbau

Über 30 Prozent erneuerbare Energien in Bayern

Erneuerbare Energien sind auch im vergangenen Jahr in Bayern weiter ausgebaut worden. Wie der VBEW bekannt gibt, wurden 34 Prozent des Stromverbrauchs 2013 durch Wind-, Sonnen- und Wasserenergie oder der Stromproduktion aus Biomasse abgedeckt. Nun ginge es darum, überschüssigen Strom in das System zu integrieren.

München (red) - Die Bayerische Staatsregierung hat 2011 das Ziel vorgegeben, bis zum Jahr 2021 rund 50 Prozent des Stromverbrauchs mit heimischen erneuerbaren Energien zu decken. Nach ersten VBEW-Berechnungen waren es im vergangenen Jahr in Bayern rund 34 Prozent, im Jahr 2009 hingegen erst 25 Prozent. Maßgeblich für diese Steigerung ist der wachsende Anteil der Photovoltaik (PV) an der Stromerzeugung. Diese hat im Jahr 2013 rein rechnerisch im Jahressaldo etwa zehn Prozent des Stromverbrauchs gedeckt.

Bayern

652 Windkraftanlagen am Stromnetz

Zunehmend leistet aber auch die Stromerzeugung aus Windkraft einen relevanten Beitrag. "Wie der Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien künftig in Bayern weitergeht, wird insbesondere davon abhängen, ob die Gesellschaft den Bau von weiteren Anlagen und Netzen sowie die damit verbundene Veränderung des Landschaftsbildes akzeptiert," sagte Wolfgang Brandl, Vorsitzender des Verbands der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (VBEW).

Die Windkraft hat 2013 von den noch guten Rahmenbedingungen für den Ausbau profitiert. So wurden 2013 in Bayern 98 neue Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von über 250 MW errichtet. Die durchschnittliche im vergangenen Jahr errichtete Leistung pro Anlage beträgt 2.567 kW. Die durchschnittliche Nabenhöhe der Anlagen ist mit 136 Metern aufgrund der Windbedingungen in Bayern mit die höchste aller Bundesländer. Damit waren am 31.12.2013 insgesamt 652 Windkraftanlagen mit rund 1120 MW an das bayerische Stromnetz angeschlossen.

34 Prozent Anteil aus Erneuerbaren

Auch bei der Photovoltaik sind weiterhin Zuwächse zu verzeichnen: Mit Stand zum 31.12.2013 sind in Bayern rund 465.000 Photovoltaikanlagen mit rund 10.400 MW Spitzenleistung installiert. Allein im Jahr 2013 sind etwa 34.000 neue Anlagen mit einer Gesamtnennleistung von 900 MW hinzugekommen. "Die Wasserkraft bleibt in Bayern der mit Abstand wichtigste erneuerbare Stromerzeuger. Aufgrund der hohen energetisch verwertbaren Wassermenge in den Flüssen hat sich die Stromerzeugung aus Wasserkraft 2013 erfreulich entwickelt," sagte Brandl. Zusammen mit der Stromerzeugung aus Biomasse wurden im Jahressaldo in Bayern rund 34 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien gedeckt.

Produktion und Nachfrage anpassen

"Wir berücksichtigen bei dieser vereinfachten Statistik aber nicht, dass ein immer größer werdender Anteil des in Bayern erzeugten Stroms aus Photovoltaik und Wind gar nicht in Bayern verbraucht werden kann, da dieser witterungs- und tageszeitabhängig anfällt und nicht mit der aktuellen Stromnachfrage zusammenpasst," erläuterte Brandl. Die Stromerzeugung aus Sonne und Wind leiste zweifelsfrei ihren Beitrag zur Stromversorgung. Jetzt gelte es aber, diese unter Beachtung von technischen, marktwirtschaftliche und administrativen Erfordernissen in das Energieversorgungssystem richtig zu integrieren.

© 2001-2014 strom-magazin.de

Diesen Artikel empfehlen

Kostenloser Newsletter von Strom-Magazin.de

Ähnliche Nachrichten zur News "

Über 30 Prozent erneuerbare Energien in Bayern

"
  • Klimaziele der EU-Kommission liegen vor
    Weltkugel Die EU-Kommission hat ihre Vorschläge für die Klimaziele 2030 vorgelegt. Kernstück ist die Verringerung der CO2-Emissionen, die um 40 Prozent gedrosselt werden sollen. Ziele für den Ausbau von erneuerbaren Energien wird es nur für Europa insgesamt geben. Die Grünen befürchten, dass die Energiewende zum Erliegen kommt.
  • Hin und Her beim Windkraftausbau in Bayern
    Bayern Windenergie in Bayern wird für die Regierung immer mehr zum zweischneidigen Schwert. Horst Seehofer hatte im Wahlkampf Mindestabstände der Anlagen versprochen, nun soll es Ausnahmeregelungen geben. Was für die einen eine Bremse der Energiewende ist, bedeutet für andere die Sicherung von Lebensqualität.
  • Energiepolitik: Erste Ergebnisse bei Schwarz-Rot
    Erneuerbare Energien Bei den Vorhaben der Koalition bleiben nach wie vor viele Details ungeklärt. Bis Ostern soll eine Reform des EEG vorgelegt werden, im Sommer soll die Verabschiedung folgen. Eine "riesige Chance" für Deutschland bleibt somit auch eine riesige Herausforderung für die große Koalition.
  • Klimafreundliches Comeback des Nachtspeichers?
    Windenergie Die Nachspeicherheizung könnte zukünftig als umweltfreundliche Heizung wieder neu aufleben. Technologisch überarbeitet soll sie überschüssige Wind- und Sonnenenergie speichern. Unter einem Forschungsprojekt von Siemens in Zusammenarbeit mit der RWE gab es bereits zwei Testprojekte für die "Windheizung" – mit Erfolg.
  • Altmaier: Wildwuchs beim Ökostrom-Ausbau stoppen
    Erneuerbare Energien Peter Altmaier fordert den gezielt geplanten Ausbau der Erneuerbaren. Den bisherigen Weg beschreibt er als "unkontrollierten Wildwuchs" und beharrt weiterhin auf den geringeren Anteil an Erneuerbaren von 50 bis 55 Prozent bis 2030. SPD-Verhandler Friedrich wirft ihm indes damit eine Bremse des Ausbaus vor.
Strompreise
Strom-Infos
Strom kündigen
Ratgeber und Infos