Tipps für Verbraucher

Über 250 Euro Stromkosten im Haushalt einsparen

Die Haushalte zahlen zu viel für Strom und nutzen ihre Einsparpotenziale nicht aus. Dabei haben Verbraucher viele Möglichkeiten, um ihre Stromkosten zu reduzieren. Die Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) zeigt, wo sich Sparpotenziale im Haushalt befinden und wie viel dort gespart werden kann.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Wer seinen Stromverbrauch durch effiziente Elektrogeräte dauerhaft reduziert, wird auch dauerhaft Geld sparen. Denn die sinnvollste Reaktion auf Strompreiserhöhungen ist Energieeffizienz" erklärt dena-Geschäftsführer Stephan Kohler. Durch den Einsatz sparsamer Geräte und deren energieeffizienter Nutzung lässt sich der Energiebedarf nachhaltig senken. "Ein Vier-Personen-Haushalt kann so mehr als 250 Euro Stromkosten im Jahr sparen und darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten" erläutert Kohler.

Energiesparlampen: 80 Euro Sparpotenzial

Ein Austausch der herkömmlichen Glühlampen durch Energiesparlampen reduziert die Stromkosten für Beleuchtung um 80 Prozent, so die dena. Durch den Einsatz energieeffizienter Beleuchtung lassen sich im Jahr in einem Vier-Personen-Haushalt 80 Euro sparen.

Haushaltsgeräte: 65 Euro Sparpotenzial

Durch den Einsatz sparsamer Haushaltsgeräte lassen sich im Jahr rund 65 Euro sparen. Je älter die eigenen Haushaltsgroßgeräte sind, desto höher ist der Stromverbrauch. So verbraucht ein neuer Kühlschrank im Vergleich zu älteren Modellen um bis zu 75 Prozent weniger Strom. Deshalb lohnt es sich, auch über den Austausch noch funktionierender Gerätes nachzudenken. Unter www.stromeffizienz.de können Verbraucher in einer Gerätedatenbank gezielt nach Geräten mit niedrigem Energieverbrauch suchen.

Stand-by: 65 Euro Sparpotenzial

Weiter informiert die dena, dass d urch eine Reduzierung des Verbrauchs im Stand-by ein durchschnittlich ausgestatteter Haushalt weitere 65 Euro im Jahr einsparen kann. Für Hifi-Kompaktanlagen, DVD-Player oder PCs empfiehlt es sich, schaltbare Steckdosenleisten anzuschaffen. Am besten bildet man so genannte Anwendergruppen. Mit einem Handgriff lassen sich dann gleich mehrere Geräte vom Stromnetz trennen. Dazu noch ein praktischer Hinweis: Die Steckdosenleisten sollten so platziert werden, dass sie bequem zu erreichen sind. Das erleichtert das Abschalten.

Heizungspumpe: 55 Euro Sparpotenzial

Wird die alte Heizungspumpe gegen eine energieeffiziente Pumpe eingetauscht, bleiben weitere 55 Euro in der Haushaltskasse, so die dena.