Erneuerbare Energien

Über 14 Prozent Ökostrom in Baden-Württemberg

Der Anteil erneuerbarer Energien an Stromproduktion in Baden-Württemberg ist im Jahr 2008 gegenüber dem Vorjahr um fast einen Prozentpunkt auf 14,1 Prozent gestiegen. Den größten Anteil am Strommix nimmt jedoch nach die vor die Stromerzeugung aus Atomkraftwerken ein.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (ddp-bwb/red) - Zwar ging die Menge des Stroms aus erneuerbaren Energien um 0,9 Prozent zurück, wie das Statistische Landesamt am Freitag in Stuttgart mitteilte. Die Bruttostromerzeugung insgesamt reduzierte sich aber um mehr als sieben Prozent auf 67.224 Millionen Kilowattstunden.

Wasserkraft liegt bei erneuerbaren Energien vorne

Von dem Strom aus erneuerbaren Energien stammte fast die Hälfte aus den Laufwasserkraftwerken an Rhein, an Neckar, Donau und kleineren Flüssen. Die Stromerzeugung aus Holz und Photovoltaik machten rund zwölf Prozent beziehungsweise etwa zehn Prozent an der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien aus. Erstmals lag der Anteil der Photovoltaik an der gesamten Bruttostromerzeugung in Baden-Württemberg über der Ein-Prozent-Marke. Auch die Stromproduktion aus Biogas nahm gegenüber 2007 um mehr als 22 Prozent zu und lag bei insgesamt 635 Millionen Kilowattstunden.

Atromstrom liegt in Baden-Württemberg vorn

Nach wie vor hat der Atomstrom allerdings den größten Anteil im Südwesten. Fast die Hälfte des Stroms kommt aus Kernenergie, fast 27 Prozent aus Steinkohle und knapp sechs Prozent aus Erdgas. Die übrigen 3,6 Prozent verteilten sich auf konventionelle Energieträger wie Heizöl.