Abgeschaltet

Über 10.000 säumige Stromzahler in Sachsen

In den drei größten sächsischen Städten Dresden, Chemnitz und Leipzig ist im vergangenen Jahr in 10.460 säumigen Haushalten zumindest zeitweise der Strom abgeschaltet worden. Die hohen Strompreise seien für viele arme Menschen kaum zu verkraften, hieß es.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (dapd/red) - Die Zahlen gehen aus einer am Dienstag in Dresden veröffentlichten Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Parlamentsanfrage der Linken hervor. Zum aktuellen Zeitpunkt sind demnach 3.550 Privathaushalte wegen Zahlungsrückständen ohne Stromversorgung. Inwieweit die Zahl aufgrund der hohen Strompreise gestiegen ist, wurde nicht mitgeteilt.

Der sozialpolitische Sprecher der Linke-Fraktion, Dietmar Pellmann, erklärte, die steigenden Strompreise sei gerade für Menschen mit Einkünften unterhalb der Armutsgrenze immer weniger verkraftbar. Wer eine Stromabschaltung vermeiden wolle, müsse angesichts der geltenden Hartz-IV-Regelsätze an Grundbedürfnissen wie Essen und Kleidung in unvertretbarem Ausmaß sparen.