Schluss mit lustig!

TXU Europe meldet Insolvenz an

TXU Europe hat gestern in London Insolvenz angemeldet. Jetzt werden die Wirtschaftsberatung Ernst & Young und die Unternehmensberatung KPMG die Führung des Unternehmens übernehmen und versuchen, es zu sanieren. Für die deutschen TXU-Töchter in Kiel, Braunschweig und Berlin läuft die Partnersuche indes auf Hochtouren.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Die angeschlagene europäische Tochter des amerikanischen Energiekonzerns TXU, TXU Europe, hat gestern in London Insolvenzantrag gestellt. Demnach haben die unternommenen Rettungsversuche, etwa der Verkauf der britischen Geschäfts an die E.ON-Tochter Powergen, keinen Erfolg gehabt. TXU Europe war aufgrund des massiven Preisverfalls in Großbritannien unter Druck geraten. Das Unternehmen ist auch an den Stadtwerken Kiel, der Braunschweiger Versorgungs-AG und der Berliner ares Energie-direkt GmbH beteiligt. Auch für dieser Anteile werden derzeit Käufer gesucht.

Die Wirtschaftsberatung Ernst & Young und die Unternehmensberatung KPMG wurden jetzt von einem englischen Gericht beauftrag, die Firma weiterzuführen und zu sanieren. Das sieht das englische Insolvenzrecht vor. Nach wie vor unklar ist, ob der Energiekonzern dazu zerschlagen werden muss.

Dem Vernehmen nach sind die deutschen Unternehmen von den Ereignissen kaum betroffen. In Kiel, Braunschweig und Berlin läuft die Partnersuche indes auf Hochtouren. Die Kaufverträge mit TXU sichern zumindest den Städten Kiel und Braunschweig ein großzügiges Mitspracherecht zu.