Keine Engpässe

Trotz Hitze: Strombereitstellung der Energiedienst-Gruppe gesichert

Trotz des niedrigen Rheinpegelstandes von 600 Kubikmeter pro Sekunde ist die Versorgung von Kunden durch die Energiedienst AG gesichert. NaturEnergie-Kunden erhalten auch weiterhin Strom aus zertifizierter Wasserkraft.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Bereits seit Anfang Februar produzieren die Wasserkraftwerke entlang des Hochrheins mit reduzierter Leistung. Der Rheinabfluss liegt deutlich unter dem 30-jährigen Mittel. In den letzten Tagen sank der Rheinpegel bei Rheinfelden sogar unter 600 Kubikmeter pro Sekunde. Eigentlich liegt er in den Sommermonaten, bedingt durch die Schneeschmelze in den Alpen, bei über 1000 Kubikmeter pro Sekunde. Die Rheinkraftwerke liefern daher nur noch die Hälfte der für diese Zeit üblichen Strommengen.

Die reduzierte Eigenproduktion ist jedoch durch Lieferverträge für Fremdstrom für alle Energiedienst-Kunden gesichert. Dadurch erhalten NaturEnergie-Kunden weiterhin zertifizierte Wasserkraft. Die derzeitige Eigenproduktion sowie die Bewirtschaftung eigener Schluchseewerk-Anteile garantieren eine ausreichende und zudem zeitgleiche Bereitstellung von NaturEnergie. Auch die kurzfristige Extremsituation bereitet dem Grünstromhändler derzeit keine Probleme.