Fachtagung

Trittin will gesellschaftlichen Dialog über Energiepolitik verstärken

Mit mehreren Plenar- und Podiumsdebatten will Umweltminister Trittin am 15. und 16. Februar den Dialog über die zukünftige Energiepolitik verstärken.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Mit einer zweitägigen Publikumsveranstaltung zum Thema "Energiewende - Atomausstieg und Klimaschutz" startet Bundesumweltminister Jürgen Trittin eine neue Phase des Dialogs mit und zwischen allen gesellschaftlichen Gruppen. An der Tagung am 15. und 16. Februar, die das BMU in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Umweltpolitik der FU Berlin veranstaltet, nehmen hochrangige Vertreter aus der Energiewirtschaft, von Umwelt- und Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften und Bürgerinitiativen teil.

In mehreren Plenar- und Podiumsdebatten geht es um Atomausstieg und nukleare Sicherheit, um aktuelle Fragen der nuklearen Entsorgung, um die energiepolitische Zukunft ohne Atomenergie, um die Chancen und Herausforderungen des Atomausstiegs für die Klimaschutzpolitik sowie um den Strukturwandel und die Modernisierung der deutschen Energieversorgung. Neben Bundesumweltminister Jürgen Trittin gehören zu den weiteren Rednern und Teilnehmern an den Podiumsdebatten u.a.: Olivier Deleuze, Staatssekretär für Energie und nachhaltige Entwicklung in Belgien, Hans-Dieter Harig, Vorstandsvorsitzender der E.ON Energie AG, Frank Bsirske, Bundesvorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgesellschaft ver.di, sowie die Vorsitzenden der beiden großen Umweltverbände, Jochen Flasbarth (NABU) und Angelika Zahrnt (BUND).