Vollautomatische Linie

Trittin weiht neue Modulfabrik des SolarWorld-Konzerns ein

Am kommenden Freitag weiht Bundesumweltminister Jürgen Trittin in Freiberg die neue Solarmodulfabrik der Solar Factory GmbH ein. Die neue Fertigung, die zum solaren Technologiekonzern SolarWorld gehört, verfügt über eine vollautomatische Produktionslinie für kristalline Solarstrommodule. Sie ist damit weltweit die modernste Produktionsanlage ihrer Art.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

In der neuen Modulfabrik werden Solarzellen der Schwestergesellschaft Deutsche Cell GmbH zu Modulen verarbeitet. In Freiberg ist außerdem die Solarwaferproduktion der Deutsche Solar AG angesiedelt, ebenfalls eine 100-prozentige Tochter der SolarWorld AG. Mit der Integration von Wafer-, Zellen- und Modulfertigung an einem Standort hat der SolarWorld-Konzern damit in Freiberg die solare Wertschöpfungskette in der Produktion geschlossen.

In der neuen Solarmodulfabrik sind derzeit 48 Mitarbeiter beschäftigt. Insgesamt finden fast 500 Menschen in den Fertigungsstätten des SolarWorld-Konzerns in Freiberg einen Arbeitsplatz. "Der Ausbau der Beschäftigung der Solarindustrie wird weitergehen, vorausgesetzt die politischen Rahmenbedingungen werden zügig festgezurrt", erläutert Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld AG.