Klimaschutz zentrale Herausforderung

Trittin: Deutschlands Vorreiterrolle im Klimaschutz ausbauen

Auf einer Tagung der Petra-Kelly-Stiftung in München bezeichnete Umweltminister Trittin den Klimaschutz als Kernaufgabe auf internationaler, nationaler und kommunaler Ebene. Deutschland müsse dabei - auch aus Eigeninteresse - eine Vorreiterrolle übernehmen. Zudem müssten die USA wieder Teil des internationalen Klimaschutzprozess sein.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Heftigere Stürme, höhere Fluten und insgesamt eine zunehmende Zahl extremer Wetterlagen sind die Vorzeichen der bevorstehenden Klimaveränderung. "Der weltweite Klimaschutz ist die zentrale Herausforderung des 21. Jahrhunderts", sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin kürzlich auf einer Tagung der Petra-Kelly-Stiftung in München. Klimaschutz müsse deshalb zur Kernaufgabe auf internationaler, nationaler und kommunaler Ebene werden, so der Bundesumweltminister.

Deutschland müsse auch in Zukunft die Rolle des Vorreiters in der internationalen Klimapolitik übernehmen - auch aus wohlverstandenem Eigeninteresse. "Die Vorreiterrolle im Klimaschutz stärkt Deutschland im internationalen Wettbewerb um Zukunftstechnologien", betonte Trittin. Die Bundesrepublik ist im internationalen Vergleich Weltmeister bei der Nutzung der Windkraft und hinter Japan Vizeweltmeister bei der Solarenergie. "Das schafft Arbeitsplätze in Zukunftstechnologien und eröffnet deutschen Unternehmen Exportschancen. Die Nutzung der erneuerbaren Energien hat hierzulande bereits 130 000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Ein ganzer Industriezweig ist in den letzten Jahren neu entstanden", sagte der Bundesumweltminister.

Im Hinblick auf den internationalen Klimaschutzprozess zeigte Trittin sich optimistisch: "Ich bin zuversichtlich, dass Russland das Kyoto-Protokoll bald ratifiziert. Dann kann dieses wichtige Übereinkommen zum internationalen Klimaschutz endlich in Kraft treten." Der Blick müsse sich jedoch bereits jetzt für die Zeit nach dem Ende der ersten Verpflichtungsperiode (2008 bis 2012) des Kyoto-Protokolls richten. "Kyoto ist nur der erste Schritt. Die Industrieländer müssen sich auf ehrgeizigere Reduktionsziele verpflichten", forderte Trittin. Deutschland sei bereit, die Treibhausgas-Emissionen bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken, wenn die EU insgesamt um 30 Prozent reduziere. Zudem müssten die USA wieder Teil des internationalen Klimaschutzprozess sein. "Die Welt darf nicht zulassen, dass sich der größte Erzeuger von Treibhausgasen weiterhin aus der Verantwortung schleicht", so der Minister. Wichtig seien zudem erste Klimaschutzverpflichtungen für einige wichtige Entwicklungs- und Schwellenländer sowie eine Begrenzung der Emissionen des internationalen Flug- und Schiffsverkehrs.