Buchempfehlung

Tipps für private Haushalte: "Klima retten und Geld sparen"

Das Thema Klimaschutz ist in aller Munde. Doch nicht nur Politik und Wirtschaft können etwas tun, um den Ausstoß des Klimakillers Kohlendioxid (CO2) zu senken, auch private Haushalte können einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Zahlreiche Tipps dazu das neue Buch "Klima retten und Geld sparen".

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Viel zu oft wird Energie - und damit auch Geld – verschwendet. Doch jeder einzelne kann etwas dagegen tun, und zwar oft mehr, als man denken mag. Bis zu 142 Millionen Tonnen CO2 und rund 50 Milliarden Euro können private Haushalte bei Anwendung aller Möglichkeiten sparen, die Prof. Dr. Maximilian Gege in seinem neuen Buch "Klima retten und Geld sparen" vorstellt. Darin zeigt er "1000 Tipps für Haus, Garten, Büro und Freizeit", mit denen jeder Haushalt ohne viel Aufwand seinen Energieverbrauch senken kann. So könne ein Vier-Personen-Haushalt bei konsequenter Anwendung aller Tipps im Jahr mehr als 3000 Euro sparen und über acht Tonnen CO2 vermeiden. Auch in einem Single-Haushalt gebe es ein Einsparpotenzial von rund 1500 Euro und knapp vier Tonnen CO2.

Die meisten der empfohlenen Maßnahmen bestehen aus einfachen Verhaltensänderungen. Aber auch Maßnahmen, die eine Investition erfordern – beispielsweise Energiesparlampen oder Stand-By-Schalter - machen sich schnell bezahlt. Immerhin verbrauchen Geräte im Stand-By-Betrieb acht Prozent der elektrischen Energie in Deutschland, so Harry Lehmann, Leiter des Fachbereichs "Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien" im Umweltbundesamt.

Wer beispielsweise konsequent Stereo-Anlage, Fernseher, DVD-Player & Co. mit einer abschaltbaren Steckdosenleiste bei Nichtbenutzung vom Strom trennt, spart im Jahr über 80 Euro (Single- oder Zwei-Personen-Haushalt) beziehungsweise 130 Euro (Vier-Personen-Haushalt). Ebenso zahle es sich aus, Brötchen mit dem Toaster statt dem Backofen aufzuwärmen sowie beim Kochen für Gerichte mit längeren Garzeiten einen Schnellkochtopf zu benutzen.

Dass die politischen Voraussetzungen für ehrgeizige Energiesparziele noch nicht vollständig gegeben sind, sei für Privathaushalte kein Grund, auf ein Umdenken in diesem Bereich zu verzichten, so Lehmann. Wer auf politische Vorgaben warte, verschenke bereits jetzt die Möglichkeit, zum Klimaschutz beizutragen und dabei Geld zu sparen.

Das Buch "Klima retten und Geld sparen" mit zahlreichen Tipps ist für 12,80 Euro im Handel erhältlich.

Weiterführende Links