Strom sparen

Tipp: Beim Wäschetrockner-Kauf nur A-Klasse

Viele Verbraucher prüfen im Herbst den Kauf eines Wäschetrockners. Die Initiative EnergieEffizienz empfiehlt, dabei unbedingt auf die Energieeffizienz des Gerätes zu achten: Ein handelsübliches Gerät der Energieeffizienzklasse C könne im Laufe seines Lebens bis zu 1.400 Euro Stromkosten verursachen.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Die große Mehrheit der handelsüblichen Wäschetrockner erreicht lediglich die Energieeffizienzklasse C, so die Stromspar-Experten. Diese verbrauchen bis zu 4,4 Kilotattstunden (kWh) für eine Trocknung, was innerhalb von zwölf Jahren zu Stromkosten von 950 bis 1400 Euro führen kann. Dagegen trocknet ein gutes Gerät der Energieeffizienzklasse A genauso viel Wäsche für nur rund 500 bis 750 Euro, denn der Stromverbrauch pro Ladung liegt hier bei vergleichsweise geringen 2,4 kWh. Auch wenn A-Klasse-Trockner in der Anschaffung teurer seien, rentiere sich der Kauf damit schon nach wenigen Jahren.

Der Modellrechnung liegt ein Strompreis von 17 Cent pro kWh, zwölf Jahre Lebensdauer sowie die Annahme von zwei bzw. drei Trocknungsvorgängen pro Woche (Fassungsvermögen 6kg) von mit 800 Touren geschleuderter Wäsche zugrunde.

Für eine möglichst stromeffiziente Nutzung von Wäschetrocknern emmpfiehlt die Intiative folgendes: Wer richtig schleudert, braucht weniger zu trocknen - und zwar bis zu 40 Prozent. Zudem benötigt die Waschmaschine für das Schleudern der Wäsche nur einen Bruchteil der Energie, die der Trockner für das Entwässern aufbringen muss. Deshalb sollte beim Waschen eine Schleuderdrehzahl von mindestens 1.200 gewählt werden. Außerdem empfiehlt es sich, den Flusenfilter und bei Kondensationstrocknern auch den Wärmetauscher regelmäßig zu reinigen und die Füllmenge des Trockners stets voll auszunutzen. Angaben zur Füllmenge findet man in den Produktunterlagen der Maschinen.

Am kostengünstigsten trocknet die Wäsche nach wie vor auf der Leine oder dem Wäscheständer. Das dauert zwar manchmal länger, kostet aber sehr viel weniger und sorgt für ausgewogene Luftfeuchtigkeit im Raum. Wer aber trotz allem nicht auf die heiße Luft aus der Steckdose verzichten möchte, dem bietet die Initiative EnergieEffizienz auf ihrer Internetseite mit der Gerätedatenbank eine wertvolle Hilfe. Hier finden sich Angaben zu Verbrauchswerten und den daraus resultierenden Kosten für rund 100 Wäschetrockner.

Weiterführende Links