TIC nicht mehr im Tarifrechner: Wie geht es nach dem Jahresabschluss weiter?

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Aufmerksame Leser des strom magazins werden es bereits bemerkt haben: Der Borchener Stromdumper TIC erscheint ab heute nicht mehr im Tarifrechner. Wer in den letzten Tagen versucht hat, den Stromanbieter telefonisch, per Fax, per E-Mail oder im Internet zu erreichen, hat erfahren, dass das Unternehmen bis zum 7. Januar 2001 am Jahresabschluss arbeitet und deshalb keine Kundenanfragen entgegen nimmt. Auch dem strom magazin war es nicht möglich, mit einem Verantwortlichen über die Zukunftspläne zu sprechen.

Informationen kommen indes von anderer Seite. Wie Helmut Vormwald, Vorstand des Zweitausend Stromvertriebs, dem strom magazin in einem Telefongespräch mitteilte, wird TIC keinen Strom mehr anbieten, sondern nur noch als Vertriebspartner des Zweitausend Stromvertriebs auftreten. Nach seinen Informationen wird sich die neugegründete TIC GmbH auf den Vertrieb der "Small Price Card" beschränken - eine Kombination zwischen Strom und Small Price Card wird es nicht mehr geben. Alle Anfragen werden zum Zweitausend Stromvertrieb weitergeleitet.

TIC-Chefin Martina Singer war für das strom magazin heute nicht zu erreichen. Aus diesem Grund bleibt unklar, zu welchem Strompreis die bisher etwa 10 000 Kunden weiter mit Strom versorgt werden. Es ist gut möglich, dass bestehende Kundenverträge erst nach sechs Monaten gekündigt werden können, und dass deshalb alle die, die schon zu einem Preis von 22,5 Pfennig pro Kilowattstunde versorgt werden, diesen Preis insgesamt sechs Monate zugesichert bekommen. Genauere Informationen liegen dem strom magazin aber derzeit nicht vor. Sobald sich das ändert, werden entsprechende Nachrichten veröffentlicht.