Personalie

ThyssenKrupp-Chef Schulz ersetzt Kuhnt im RWE-Aufsichtsrat

Der Vorstandsvorsitzende der ThyssenKrupp AG, Ekkehard D. Schulz, soll neues Mitglied im Aufsichtsrat der Essener RWE AG werden. Er soll Dietmar Kuhnt ablösen, der die vorgeschriebene Altersgrenze von 72 Jahren überschritten hat und daher nicht wieder für den Posten kandidiert.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (ddp.djn/sm) - ThyssenKrupp-Chef Ekkehard Schulz zieht im April in den Aufsichtsrat des Energiekonzerns RWE ein. Wie das Essener Unternehmen am Dienstag nach einer Sitzung des Kontrollgremiums bekannt gab, soll Schulz den früheren RWE-Vorstandsvorsitzenden Dietmar Kuhnt ersetzen, der demnächst die vorgeschriebene Altersgrenze von 72 Jahren überschreitet. Auf der Hauptversammlung des DAX-Unternehmens am 13. April steht turnusgemäß die Neuwahl des kompletten Aufsichtsrates an.

Kuhnt war bis Frühjahr 2003 RWE-Vorstandsvorsitzender. Seither sitzt er als einfaches Mitglied im Aufsichtsrat. Kuhnt war unter anderem für den milliardenteuren Kauf der Wasserunternehmen American Water und Thames Water verantwortlich, die RWE jetzt wieder verkaufen will. Den Unternehmensangaben zufolge werden alle übrigen Aufsichtsratsmitglieder erneut kandidieren. Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Fischer bewirbt sich erneut für den Vorsitz in dem Kontrollgremium.