Ressourcenschonung

Thüringer Energiesparpreis für innovative Lösungen in Weimar und Ohrdruf

Das IWK Ingenieurbüro in Ohrdruf und das Architekturbüro Ludewig in Weimar sind in dieser Woche mit dem Thüringer Energiesparpreis ausgezeichnet worden. Sie erhielten je 1500 Euro für die Betriebs- und Energieoptimierung der Kläranlage Bad Langensalza sowie für eine Passivwohnanlage in Weimar.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (red) - Thüringens Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz hat in dieser Woche den Thüringer Energiesparpreis 2004 verliehen. "Energieeinsparung ist eine wirksame Strategie, um das Problem steigender Energiepreise und knapper Ressourcen in den Griff zu bekommen", erläuterte der Minister in Erfurt. "Mit dem Preis wollen wir deshalb innovative Lösungen zur Energieeinsparung würdigen und Anreize für einen sparsamen Energieverbrauch im eigenen Haus oder Unternehmen geben."

Die beiden Hauptpreise im Wert von je 1500 Euro gingen an das IWK Ingenieurbüro Kommunal- und Wasserwirtschaft in Ohrdruf und das Architekturbüro Ludewig in Weimar. Sie wurden für die Betriebs- und Energieoptimierung der Kläranlage Bad Langensalza und für eine Passivwohnanlage in Weimar verliehen. Die Naturstiftung David/Landessportbund Thüringen e. V. erhielt für die Kampagne "Sonnenklar – Sportvereine für zukunftsfähige Energien" ebenso den Sonderpreis in einem Wert von 1000 Euro wie die Wachstedter Solarplan GmbH für Umbau und Sanierung eines Dienstgebäudes in Sondershausen als Energiesparhaus. Zwei Anerkennungen und je 500 Euro gingen an die Klingenberger GmbH in Wernigerode für die Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs der Lüftungsanlage in der Frederickentherme in Bad Langensalza und die Gealan Fenstersysteme (Oberkotzau/Tanna) für die Entwicklung eines Passivhausfensters.

Mit dem Energiesparpreis des Thüringer Wirtschaftsministeriums werden seit 1998 alle zwei Jahre energiesparende Bauwerke, Projekte, Erzeugnisse oder auch Forschungsergebnisse rund um das Thema Energieeinsparung ausgezeichnet. Die Entscheidung trifft eine Expertenjury unter Vorsitz von Professor Dr. Jürgen Ruth von der Weimarer Bauhaus-Universität.