Für 3,5 Millionen

Thüringer Energie nimmt neues Umspannwerk in Betrieb

Das neue 110/20-kV-Umspannwerk im ostthüringischen Friesau könne nun für alle Kunden der Region eine stabile und qualitätsgerechte Stromversorgung sicherstellen, teilte die TEAG mit. Darüber hinaus seien die technische Ausrüstung und die Leistungsparameter des Umspannwerkes Friesau vorausschauend geplant worden.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Friesau (red) - Die Thüringer Energie hat in dieser Woche das neugebaute 110/20-kV-Umspannwerk (UW) im ostthüringischen Friesau in Betrieb genommen. Grund für den Bau des neuen Umspannwerkes war der deutlich angewachsene Energiebedarf mehrerer größerer Kunden im Versorgungsgebiet "Wurzbach-Friesau-Ebersdorf".

Das neue 110/20-kV-Umspannwerk in Friesau könne nun für alle Kunden der Region eine stabile und qualitätsgerechte Stromversorgung sicherstellen, teilte die TEAG mit. Darüber hinaus seien die technische Ausrüstung und die Leistungsparameter des Umspannwerkes Friesau vorausschauend geplant worden, damit auch der Energiebedarf neuer Investoren zuverlässig gedeckt werden kann.

Die Thüringer Energie betreibt derzeit im Freistaat 120 Umspannwerke für Hoch- und Mittelspannung. Davon ist jedes vierte erst nach der Wende neu gebaut bzw. umfassend saniert worden. Insgesamt habe das Unternehmen seit 1990 für 4600 Unternehmen mit 70 000 Arbeitsplätzen eine moderne netztechnische Infrastruktur und damit beste Produktionsbedingungen geschaffen, heißt es in der Mitteilung weiter.