Klimaschutz

Thüringen: Wärmepumpen als Heizquelle immer beliebter

Immer mehr Thüringer setzen bei der Beheizung ihrer Häuser auf Umweltwärme. Im Jahr 2006 wurden in 17 Prozent der Neubauten im Land Wärmepumpen als Heizung eingebaut, damit hat sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Am meisten wird in Neubauen nach wie vor mit Gas geheizt.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (red) - 66 Prozent der im Jahr 2006 neu errichteten Wohngebäude (einschließlich Wohnheime) in Thüringen werden mit Gas beheizt. Damit liegt die Gasheizung weiterhin auf Platz eins, jedoch ist ihr Anteil im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, 2005 wurden noch in 71 Prozent der Neubauten Gasheizungen eingebaut, wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt.

Erstmals den zweiten Platz nimmt die alternative Beheizung mittels Wärmepumpe ein, sie konnte 2006 mit 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr (9 Prozent) deutlich zulegen. Heizöl rutschte mit einem Anteil von 8 Prozent auf den dritten Platz. Strom als Heizquelle hat mit 4 Prozent unverändert eine geringe Bedeutung.

Alle anderen Heizenergien wie Solarenergie, Koks oder Kohle spielen eine untergeordnete Rolle, so die Statistik. Neben den genannten Wärmequellen werden ein Prozent der neuen Wohngebäude über Fernwärme versorgt.