Sauber!

Thüringen liegt bei Nutzung alternativer Energien an der Spitze

Thüringen liegt bei der Nutzung alternativer Energieträger bundesweit an der Spitze. 2004 sei der Anteil erneuerbarer Energiequellen am gesamten Energieverbrauch in dem Bundesland auf 10,1 Prozent gestiegen, teilte das Wirtschaftsministerium am Montag in Erfurt mit.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp-lth/sm) - Den Angaben zufolge liegt der Thüringer Wert fast dreimal so hoch wie der bundesdeutsche Durchschnitt von nur 3,6 Prozent. Kein anderes Bundesland weise eine höhere Quote bei der Nutzung regenerativer Energieträger auf. Knapp 87 Prozent der im Freistaat erzeugten regenerativen Energie werde aus Biomasse gewonnen, knapp elf Prozent steuerte die Windkraft und knapp zwei Prozent die Wasserkraft bei. Der Anteil der Solarenergie erreiche 0,6 Prozent.

Nach Einschätzung von Wirtschaftsstaatsekretär Jürgen Aretz (CDU) hat die Solarenergie "langfristig noch große Entwicklungspotenziale". Die Solartechnik sei eine Zukunftstechnologie, die sich zu einer "echten Jobmaschine" für Thüringen entwickeln könne. Schon heute biete die Branche in Thüringen rund 1000 Arbeitsplätze.

Den Angaben zufolge wurde der Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien seit 1991 mit nahezu 59 Millionen Euro gefördert. Das Geld sei in die Errichtung von 143 Wasserkraft-, rund 1100 photovoltaischen und 8300 solarthermischen Anlagen geflossen. Hinzu kamen 110 Windkraft- und rund 8800 Biomassenutzungsanlagen sowie 22 Blockheizkraftwerke. Die Gesamtinvestitionen erreichten rund 354 Millionen Euro.