Energieausweis

Thoben rät zur energetischen Kontrolle von Gebäuden

NRW-Wirtschafts- und Energieministerin Christa Thoben (CDU) empfiehlt den Immobilienbesitzern im Land eine Kontrolle ihrer Häuser auf den Energieverbrauch. Ab Juli seien Hauseigentümer verpflichtet, die neuen Energieausweise vorzulegen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - "Es ist jetzt höchste Zeit für Gebäudeeigentümer, sich mit dem energetischen Zustand ihres Gebäudes auseinanderzusetzen", sagte Thoben. Ab dem 1. Juli 2008 müssten die ersten Energieausweise für Gebäude vorgelegt werden, hieß es. Gebäudeeigentümer seien dann verpflichtet, dieses Dokument immer vorzulegen, wenn ein Haus oder eine Wohnung verkauft oder neu vermietet beziehungsweise verpachtet oder verleast wird.

"Der Ausweis macht den Energieverbrauch eines Gebäudes transparent - und Energieschleudern lassen sich möglicherweise schlechter vermieten oder verkaufen", erklärte die Ministerin. In NRW könnten nach Schätzungen der Energieagentur.NRW im kommenden Jahr bis zu 500 000 Energieausweise ausgestellt werden.

Der Energieausweis für Gebäude hat eine Gültigkeit von zehn Jahren. Für größere öffentliche Gebäude sind grundsätzlich Energieausweise auszustellen und an einer für die Öffentlichkeit gut sichtbaren Stelle auszuhängen. Nur für denkmalgeschützte Gebäude wird der Energieausweis nicht zur Pflicht.

Informationen zu dem Energieausweis können auf der Internetseite der Energieagentur.NRW (energieagentur.nrw.de) abgerufen werden. Die unabhängige Landesinstitution hat zudem einen Online-Check veröffentlicht, mit dem jeder Gebäudeeigentümer klären kann, ob er einen solchen Ausweis braucht (mein-haus-spart.de).