Jobmotor

Thalheim erwartet Investitionsschub durch neues Energierecht

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverbraucherschutz-Ministerium, Gerald Thalheim (SPD), ist von den positiven Effekten des neuen EnWG überzeugt: Es werde allein für die Biogasbranche Investitionen von 20 Milliarden Euro bis zum Jahr 2010 bringen, sagte er in einem Interview.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Nach der Novellierung des Energiewirtschaftsrechts erwartet die Bundesregierung einen Investitionsschub. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverbraucherschutzministerium, Gerald Thalheim (SPD), rechnete in einem Interview der Nachrichtenagentur ddp allein für die Biogasbranche mit Investitionen von 20 Milliarden Euro bis zum Jahr 2010.

Der Bundestag hatte die rot-grüne Novelle am Freitag verabschiedet. Ziel ist, durch Entflechtung und Regulierung des Strom- und Gasnetzes die Voraussetzungen für einen funktionierenden Wettbewerb zu schaffen.

Thalheim betonte, das neue Gesetz werde als Jobmotor wirken und zu einer "finanziellen Entlastung der Verbraucher" führen. Künftig sei per Gesetz unter anderem gewährleistet, dass die Einspeisung von Biogas in die Netze der Energieversorger möglich ist. Dies werde "auf jeden Fall" einen weiteren Schub für die Wachstumsbranche Biogas bringen. Bereits kurzfristig rechne er in diesem Bereich mit Investitionen von vier Milliarden Euro.

Der Parlamentarische Staatssekretär rechnet mit der Entstehung einer Vielzahl von Arbeitsplätzen durch das neue Energierecht. Auf einen konkrete Zahl wollte sich Thalheim aber nicht festlegen.