VEA

Teurer Ökostrom: Verband fordert Subventions-Stopp

Ökostrom kommt Verbraucher nach Ansicht des Verbandes der Energieabnehmer (VEA) teuer zu stehen. Daher fordert der Verband, die Subventionen für erneuerbare Energien nach dem EEG zu stoppen oder zumindest zu deckeln.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Für den Ausbau Erneuerbarer Energien müssen die Verbraucher künftig tiefer in die Tasche greifen. Die vier deutschen Betreiber von Übertragungsnetzen kassieren nächstes Jahr 75 Prozent mehr Geld pro gelieferter Kilowattstunde Strom. Die so genannte "EEG-Umlage" soll die negative Differenz zwischen der gesetzlich festgelegten Einspeisevergütung und dem niedrigeren Strompreis finanzieren.

VEA-Vorstand Manfred Panitz fordert die neue Bundesregierung auf, "Subventionen nach dem EEG sofort zu stoppen oder wenigstens zu deckeln". Neben dem O2-Emissionshandel werde Strom durch die EEG-Förderung unnötig verteuert, ohne nennenswert zusätzlich CO2 einzusparen. "Deutschland braucht nicht nur eine umweltverträgliche, sondern auch eine bezahlbare Energieversorgung."