Statistik

Teure Energie lässt Erzeugerpreise stärker steigen als erwartet

Die deutschen Erzeugerpreise sind im Januar weitaus deutlicher gestiegen als erwartet. Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, erhöhten sie sich auf Jahressicht um 5,6 Prozent. Das war der stärkste Anstieg seit Juli 1982. Volkswirte hatten nur mit einer Jahresteuerung auf Erzeugerebene von 4,8 Prozent gerechnet.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp.djn/sm) - Gegenüber dem Vormonat ergab sich ein Anstieg um 1,2 Prozent. Ökonomen hatten ein auf Monatssicht um 0,4 Prozent erhöhtes Preisniveau prognostiziert. Ohne Energie stieg der Index der Erzeugerpreise zum Vorjahr um 1,2 und auf Monatssicht um 0,2 Prozent.

Zu Jahresbeginn erhöhten sich vor allem die Preise für Strom, Erdgas und Fernwärme erheblich. Elektrischer Strom verteuerte sich gegenüber Dezember 2005 um durchschnittlich 3,9 Prozent. Damit müssen die Abnehmer 19,1 Prozent mehr bezahlen als noch im Januar 2005. Von den Preiserhöhungen im Januar besonders betroffen waren Großabnehmer.

Bei Erdgas verstärkten sich die Preiserhöhungen der letzten Monate ebenso. Gegenüber Dezember 2005 zogen die Preise um 8,2 Prozent an, die Jahresteuerungsrate von Erdgas liegt nunmehr bei 29,0 Prozent. Die Erzeugerpreise von Mineralölerzeugnissen lagen im Januar 2006 um durchschnittlich 18,9 Prozent über dem Vorjahresniveau.