Stimmungsvolle Stromfresser

Test: Drei Licherketten brauchen so viel Strom wie ein Kühlschrank

Lichterketten machen die Advents- und Weihnachtszeit erst richtig festlich. In diesen Wochen werden sie daher gerne gekauft. In der Anschaffung sind diese meist recht günstig, im Stromverbrauch dagegen nicht, so die Stiftung Warentest, die 14 Weihnachtsbeleuchtungen unter die Lupe genommen hat.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Tester prüften neun Lichterketten und fünf Lichterschläuche. Nur eine Lichterkette für 20 Euro strahlt mit einem "guten" test-Qualitätsurteil. Bei den Lichterschläuchen schnitten zwei Modelle "gut" ab.

Je nach dem, ob Leuchtdioden oder Glühlampen im Einsatz sind, variiert der Stromverbrauch stark. Gerade große Lichtfiguren und Lichterschläuche mit Glühlampen können die Haushaltskasse strapazieren, meint die Stiftung Warentest. Schon drei Leuchtschlangen dieser Art verbrauchen in fünf Wochen so viel Strom wie ein moderner Kühlschrank mit Vier-Sterne-Gefrierfach in einem Jahr. Alle Lichterschläuche mit Glühlampen im Test zeigten Verbrauchswerte, die 10 Watt pro Meter übersteigen. Die mit LED benötigten dagegen nur 2,5 Watt.

Darüber hinaus attestierten die Prüfer drei der 14 Beleuchtungssysteme "mangelhafte" Sicherheit. Die Zugfestigkeit und der Schutz der Stromleitungen gegen Feuchtigkeit seien unzureichend, der Kunststoff nicht wärmebeständig.